• O₽A, O₽AE, Opera, Primaziale: was bedeuten diese Wörter?
    Federico Bonucci e Renato Mariani Pisano
    Übersetzung von Rita Calvaruso


            Die Besucher Pisas - aber auch die Pisaner selbst - fragen sich häufig, was diese Wörter bedeuten, die sie vor allem auf dem Domplatz, aber auch in anderen Teilen der Stadt antreffen.

            Opera (von lateinisch opus = Arbeit; erarbeitetes Werk) ist die toskanische und umbrische Variante von "fabbriceria". Dieses Wort, mit der Variante "fabbrica", bezeichnet eine kirchliche Körperschaft, aus Geistlichen und Laien, die in Italien den Status einer juristischen Person besitzt und unter staatlicher Aufsicht steht, und deren Aufgabe esgemäß dem Kirchenrecht ist,den Teil des Vermögens der Kirche zu verwalten, der für die Instandhaltung des Gebäudes und der Ausgaben für die Ausübung des Kultesvorgesehen ist. "Fabbriceria" kommt von "fabbriciere", einer Person die die Aufsicht führt über die bzw. die zu den Aktivitäten der "fabbrica" beiträgt; das Wort "fabbrica" kommt seinerseits von lateinisch (domus) fabrica, einem Gebäude das als Werkstatt, in welcher der faber (ital. fabbro: dt. Schmied), sprich der Handwerker arbeitet, genutzt wird.
    Opera wird häufig abgekürzt mit O₽A, wobei das Symbol ₽ (ein P mit einem Querstrich) die mittelalterliche kontraktion («Huiusmodi autem titulis subtus linearibus sic breviantur sillabe» ...) der Silbe “ PER” ist: folglich O₽A = Opera. Häufig trifft man auch auf O₽AE (auch in der grafischen Variante O₽E), was schlichtweg der Genitiv ist: Operae, sprich “ der Opera” , “ zur Opera gehörend” . Das E ist die phonetische Transkription des Diphthong ae: Operæ. In Pisa ist die Genetivform gebräuchlich, während zum Beispiel in Siena der Nominativ abgekürzt wird, O₽A. In Grabsteinen oder in antiken Dokumenten wird das Abkürzungszeichen durch eine Linie gekennzeichnet, die gerade sein oder ihre Form je nach unterschiedlicher Bedeutung verändern kann. Alle Möglichkeiten und Kombinationen sind in "De cautelisbreviationibus et punctis circa scripturamobservandis", einem mittelalterlichen Traktat eines unbekannten Verfassers, aufgeführt. Manch fröhlicher Zeitgenosse hingegen erzählt, dass O₽AE, O₽E das Acronym (O.P.E.) von Opera Primaziale Edificando, (oder Edificata, oder Edificius, und so weiter und so fort...) ist. Das ist natürlich Unsinn, da O₽A und O₽AE, wie gesagt, keine Akronyme sind - sprich Wörter die aus den Anfangsbuchstaben andere Wörter zusammengesetzt sind - sondern Kontraktionen eines einzigen Wortes!! Es ist ein bisschen so wie wenn wir MSG für “ Message” oder k für “ okay” schreiben, vorranging in einer SMS (was hingegen ein Akronym ist und für short message service steht). Andererseits finden wir das Symbol ₽ auch in anderen Inschriften auf dem Domplatz, sowohl in Latein als auch in Italienisch: zum Beispiel liest man auf einem Grabstein des Campo Santo Monumentale “ DIO LO ₽DONI” , sprich “ Dio lo perdoni” (dt. “ Gott vergib ihm”). In jedem Fall wird O₽A (und O₽E) nicht opa (ope) sondern opera (opere) gelesen; so wie wir k schreiben und okay lesen... und nicht etwa ka!
    Was die Herkunft und Bedeutung "opera" angeht, müssen wir uns vor Augen führen, dass in der altertümliche Kirche das gesamte kirchliche Vermögen in den Händen der Bischöfe lag. Dessen Rendite war, auf Anordnung der Päpste Simplicius und Gelasius I (5. Jhd.), in vier Teile unterteilt, einer davon für den Bischof, ein zweiter für den Klerus der Diozöse, ein dritter für die Armen und ein vierter für die “fabbrica” der Kirche (quarta, oder portiofabricae genannt). Der “portiofabricae” wurde generell für die Instandhaltung des Bauwerkes (sartatecta) und für die Ausübung des Kultes (luminariaecclesiae) genutzt. Die Kirche hat die Einrichtung der fabbricerie zum ersten Mal im Konzil von Trient (c. 9, XII, de ref.) geregelt. In Italienhat die Gesetzgebung vor der Einigung des Königreichs verschiedene Arten von fabbricerie festgelegt, die heute noch Gültigkeit haben. Diese sind: die “maramme” in Sizilien, die sich je nach Ort unterschiedlich gestaltenund durch eine Gesetzgebung geregelt sind, die auf das 15. Jhd. zurück geht; im Neapolitanischen die “cappelle”; in der Toskana die “opere”; anderenorts schlicht die “fabbricerie”. Nach heutiger Gesetzeslage sind sie weltliche Einrichtungen im Auftrag der Kirche, die in die Kategorie “konfessionelle Körperschaften” fallen. Von all diesen “Operæ” gibt es auch heute noch mehrere in der Toskana, wie die “Opera della Metropolitana di Siena”, die “Opera di Santa Croce di Firenze”, also in Florenz, und die Opera della Primaziale Pisana in Pisa.

            Primaziale bedeutet des Primate (dt. Primas). In unserem Fall ist der Primasder Erzbischof von Pisa, der die primazìa über Korsika und Sardinien innehat: der Titel entspringt den dortigen pisaner Ländereien zur Zeit des Mittelalters. Die Kathedrale (in welcher der Erzbischof eben seinen Kathederhat) von Pisa ist folglich die Kirche des Primas, sprich die Chiesa (dt. Kirche) Primaziale Pisana, und die Einrichtung die sie verwaltet ist die Opera della (dt. der) [Chiesa (dt. Kirche)] Primaziale Pisana. Das Adjektiv primaziale bezieht sich folglich auf Chiesa (dt. Kirche), nicht auf Opera,weshalb es vollkommen falsch ist kurz Opera Primaziale zu sagen. In der Tat kann man auch einfach sagen Opera del Duomo, was ein gleichwertiger und korrekter Ausdruck ist: in Pisa sind Duomo, Cattedrale und Primaziale, also Dom, Kathedrale und Primaziale (Kirche des Primas) Synonyme.

            Duomo kommt von Domus Ecclesiae, also dem Haus der Versammlung (christliche).

            Sagt man Opera Primaziale ist es also folglich so als würde man sagen Opera Duomo (dt. Dom): das ist Nonsens.

    Und sagt man Opera Primaziale del Duomo (also Opera Primaziale des Doms) ist es als würde man sagen Opera Duomo del Duomo (also Opera Dom des Doms): das ist doppelter Nonsens...

            Leider machen 99% der Pisaner selbst diesen Fehler, wenn sie nicht womöglich auch noch ein R einfügenwas das Ganze noch lächerlicher macht: das gibt dann primarziale, vielleicht in Assonanz mit “arte marziale”, zu Deutsch Kampfsportarten, was hiermit jedoch äußerst wenig zu tun hat! ...

            Auf Grund des oben genannten, sollte man, möchte man ein Synonym für Opera finden, das bedeutungsgleiche italienische Wort, also Fabbriceria benutzen, unter dem Aspekt, dass mit Primaziale einzig und allein die Cattedrale (dt. Kathedrale) gemeint ist.
            -"Wo arbeitest Du?"
            -"Bei der Prima(R)ziale": FALSCH
            -"Bei der Opera des Doms", oder "Bei der Opera der Primaziale": RICHTIG.

            Fügen wir noch hinzu, dass die übermäßig gebräuchliche Bezeichnung "Piazza dei Miracoli" (dt. Platz der Wunder), die D’Annunzio zugeschrieben wirdund von enormer touristischer Bedeutung ist, falsch ist: tatsächlich bezeichnet der Dichter in seinem Roman "Forse che sì forse che no" (dt. “Vielleicht, vielleicht auch nicht”), unseren Platz als "prato dei miracoli" (itl. prato: dt. Wiese) und nicht als "piazza" (dt. Platz).

            Noch schlimmer sind die (auch viele Reiseführer, sowohl die aus Papier, als auch solche aus Fleisch und Blut!...), die ihn "Campo dei Miracoli" ( itl. campo: dt. Feld) nennen: dies ist nämlich der Name des Ortes wo Pinocchio, von Kater und Fuchs an der Nase herumgeführt, Goldmünzen aussät! Zu dieser Abwandlung führt vielleicht auch eine gewisse Verwechslung mit der Piazza del Campo, die sich jedoch in Siena befindet, nicht in Pisa...

            Kurzum, nennen wir ihn doch einfach bei seinem richtigen Namen: Piazza del Duomo, der Ort, der die Baudenkmäler und Museen beherbergt, die von der Opera del Duomo oder Opera della Primaziale Pisana verwaltet werden!

    N.B. Informationen zue Opera del Duomo, zu den Denkmälern des Platzes usw., finden Sie auf der offiziellen Website:
    www.opapisa.it
            Hier am Rand einige Beispiele der Kontraktion O₽E, von Monumenten und Einrichtungsgegenständen des Domplatzes “Piazza del Duomo”.